Förderprogramm 2021 Energiestadt Meggen

23.01.2021 von Kathrin Scherer

Die Gemeinde Meggen unterstütz verschiedene Massnahmen im Energiesparen und erneuerbare Energien; so zum Beispiel die Installation einer Photovoltaikanlage oder einer Wärmepumpe. Aber auch Gebäudesanierungen oder Energieberatungen werden finanziell unterstütz. Das Förderprogramm wurde 2021 erneuert. Die Übersicht über die Fördermassnahmen finden Sie auf dem Flyer Förderprogramm Energie (verlinken mit: http://www.meggen.ch/dl.php/de/5ff2c6c9292cf/2021_Flyer_Foerderprogramm_Energie_A4.pdf)

Die Fördermassnahmen sind teilweise kumulativ zu Beiträgen von Bund und Kanton. Hier finden Si die Förderprogramme Energie des Kantons Luzern (verlinken mit: https://uwe.lu.ch/themen/energie/foerderprogramme) 


Neuwahlen Urnenbüro

07.12.2020 von Kathrin Scherer

Die FDP.Die Liberalen Meggen gratulieren ihren VertreterInnen zur Wieder- resp. Neuwahl ins Urnenbüro ganz herzlich.

Dave Brunner (bisher), Linda Bühlmann (neu), Robin Stalder (neu), Simone Emmenegger (bisher), Thomas Bachmann (bisher) und Alisha Däschler (bisher)

Nicht auf dem Bild sind Jannis Briker und Severin Ottiger (beide neu).


November News

03.11.2020 von HansPeter Hürlimann

Budgetgemeindeversammlung

Diese findet am 7. Dezember 2020 im Gemeindesaal statt. Wegen der Schutzkonzepte ist die Saalöffnung bereits um 19.30 Uhr. Auf den Apéro muss diesmal leider verzichtet werden.

Budget 2021 liegt vor

Das Budget 2021 rechnet mit einem Aufwand von 75.4 Mio Franken und einem Ertrag von 75.1 Mio. Franken. Damit resultieren Mehrausgaben von rund 300‘000 Franken. Die Spuren des AFR 18 sind damit noch deutlich sichtbar. Der historisch tiefste und vom Kanton aufgezwungene Steuerfuss von 0.89 muss angepasst werden. Der vorgeschlagene Steuerfuss mit 0.95 Einheiten entspricht dem Mittel der letzten sechs Jahre nach Abzug des Steuerrabattes.

Die Aufwendungen für den Finanzausgleich fallen mit 8.1 Mio. Franken brutto um 0.1 Mio höher aus. Auf Grund der aktuellen Corona Situation wird bei den Steuereinnahmen mit Einbussen von 1.8 Mio. Franken gerechnet, welche berücksichtig sind. Der Gemeinderat empfiehlt das Budgets 2021 zur Annahme.

Bauabrechnung Erschliessung Totalrevision Ortsplanung

Nach Abschluss der Ortsplanung genehmigten die Bürgerinnen und Bürger für die notwendigen Erschliessungen einen Sonderkredit von 613‘000 Franken. Zehn Jahre später liegt die erfreuliche Abrechnung vor. Mit 201‘083 Franken schliesst sie deutlich tiefer ab.

Schloss Meggenhorn, Sonderkredit Dachsanierung

Das Dach von Schloss Meggenhorn ist undicht und weist Mängel hinsichtlich Sicherheit und Statik auf. Eine Gesamtsanierung ist unerlässlich. Die Arbeiten sollen im September 2021 starten und bis im Juni 2022 abgeschlossen sein. Der Gemeinderat beantragt bei den Stimmberechtigten einen Sonderkredit von 2.05 Mio. Franken für die Sanierung des Daches.No


Gute Entscheide am Absctimmungssonntag

29.11.2020 von Heidi Scherer

Wie in meinem Leserbrief vom 24. Oktober geschrieben, ist der 29.11.2020 ein wichtiger Abstimmungssonntag. Nun sind die Ergebnisse da. Ich bin sehr erfreut, dass sowohl die KVI- wie auch die GSOA-Initiative abgelehnt worden sind. Auch erfreut bin ich über das klare Ergebnis der kantonalen Abstimmung zu den beiden Initiativen "Luzerner Kulturlandschaft", welche deutlich abgelehnt wurden. Der Gegenentwurf zur Gesetzesinitiative wurde angenommen. Allerdings nicht so deutlich.

KVI: Da die Konzernverantwortungsinitiative abgelehnt wurde, tritt nun der indirekte Gegenvorschlag umgehend in Kraft (unter der Voraussetzung, dass kein Referendum ergriffen wird). Dieser Gegenvorschlag hat das berechtigte Anliegen aufgenommen, ist jedoch realitätsnaher und transparent umsetzbar. Es erfolgt nun also ein deutlicher Schritt in die richtige Richtung.

Die GSOA-Initiative war chancenlos. Das ist gut so. Die Initiative war zu extrem und hätte der Schweizer Wirtschaft wie auch den Vorsorgeeinrichtungen und der Nationalbank gewichtige Nachteile gebracht. In der "Elefantenrunde" der Parteipräsidien im Schweizer Fernsehen vom 29.11.2020 um 17.00 Uhr hat es unsere FDP-Präsidentin Petra Gössi treffend gesagt: "Das Nein zur GSOA-Initiative bedeutet schlicht und einfach das Nein zur GSOA-Initiative."

Was mich erneut sehr freut, ist das Ergebnis in Meggen.
Die Megger Bevölkerung ist politisch interessiert und engagiert. Mit einer Stimmbeteiligung von 60.8 % liegt Meggen deutlich über dem kantonalen Schnitt, welcher bei rund 47 % liegt. In Meggen sind zurzeit 5'316 Personen stimmberechtigt.
Sowohl die Verfassungs- wie auch die Gesetzesinitiative "Luzerner Kulturlandschaft" wurden mit 72 % NEIN abgelehnt. Der Gegenentwurf zur Gesetzesinitiative wurde mit 52 % JA angenommen.
KVI:         64 % NEIN
GSOA-I:  68 % NEIN


Controlling-Kommission erfolgreich in die neue Legislatur gestartet

10.12.2020 von Roland Stucki

Im September startete ist die CK In neuer Zusammensetzung und unter der Präsidentschaft von Alain Bachmann voller Tatendrang in die neue Legislatur.

Zum Amtsantritt wurden die beiden neuen Kommissionsmitglieder Brigitte Lötscher und Roland Stucki vom Gemeindeschreiber Daniel Ottiger und von Stephan Lackner, Leiter Finanzen und Controlling, fachkundig in ihre Aufgabe eingeführt. Besonderes Augenmerk galt dabei den rechtlichen Grundlagen des Gemeindewesens sowie dem Zusammenspiel der finanzpolitischen Planungsinstrumente (Leitbild – Legislaturziele – Finanz- und Aufgabenplan – Budget – Quartalsberichte - Jahresrechnung).

In ihrer konstituierenden Sitzung Anfang September legte die CK einige grundlegende Prinzipien der künftigen Kommissionsarbeit fest. Die Kommissionsmitglieder wollen die CK auch künftig als strategischen Sparringpartner des Gemeinderates positionieren will. Dabei soll der beratenden Begleitung des Gemeinderates bei der Festlegung des Legislaturprogramms besonderes Gewicht beigemessen werden.

Am 23. September war die gemeinsame Sitzung mit dem Gemeinderat zur Beratung des Budgets 2021. Im Vorfeld der Sitzung hatten die CK-Mitglieder die einzelnen Abschnitte des Budgets einer detaillierten und kritischen Betrachtung unterzogen. Im Austausch mit der Abteilung Finanzen und Controlling konnten zusätzliche Informationen beschafft und erste Fragen beantwortet werden. Der im Vorfeld der Sitzung eingereichte Fragenkatalog der CK wurde vom Gemeinderat schriftlich beantwortet. In der gemeinsamen Sitzung konnten dann einige der Kernfragen zusätzlich mündlich vertieft und erörtert werden.

Nach diesem klärenden Austausch wurde der Bericht der CK an die Stimmberechtigten zum Budget 2021 von den CK Mitgliedern unterzeichnet. Im Anschluss an die Sitzung lud der Gemeinderat die CK zu einem gemeinsamen Mittagessen ins Restaurant Pyramide ein. Ein gelungener Start in die neue Legislatur!


Aktuelles aus der Abteilung Soziales/Gesundheit

03.11.2020 von Olivier Class

1. Coronabedingte Mehrkosten.

Zum heutigen Zeitpunkt ist es schwierig, allfällige Mehrkosten in der wirtschaftlichen und freiwilligen Sozialhilfe zu beziffern, welche durch die Corona Pandemie entstehen können. Studien der Schweizerischen Kommission für Sozialhilfe (SKOS) und auch die Erhöhung der Arbeitslosenzahlen zeigen aber einen deutlichen Trend für eine Zunahme in der wirtschaftlichen Sozialhilfe. Die Gemeinde wird daher das Budget für die wirtschaftliche Sozialhilfe um CHF 200'000 erhöhen.

2. Koordinationsstelle Freiwilligenarbeit und Nachbarschaftshilfe

Die Freiwilligenarbeit war ein sehr wichtiger Bestandteil um die Corona Pandemie, insbesondere während den Ausgangsbeschränkungen, zu bewältigen. Glücklicherweise finden sich in unserer Gemeinde genügend Vereine, Organisationen und Freiwillige, welche die Bevölkerung spontan mit ihren Einsätzen unterstützen. Dank der Koordinationsstelle Nachbarschaftshilfe KONA (www.meggen-freiwillige.ch) ist auch eine Basisstruktur in der Gemeinde vorhanden, um Nachbarschaftshilfe und Freiwilligenarbeit zu fördern. Diese Bemühungen werden 2021 fortgesetzt.

3. Gerichtsurteil Ergänzungsleistungen zu AHV/IV Tagestaxen mit weitreichenden finanziellen Folgen für die Gemeinde

Bereits mit der Annahme des AFR 18 wurden die Kosten der Ergänzungsleistungen (EL) zur AHV/IV zu 100% den Gemeinden belastet. Gestützt auf das Kantonsgerichtsurteil von Ende Januar 2020 hat der Regierungsrat beschlossen, die zu tief angesetzte EL-Grenze für Heimbewohnende im Kanton Luzern anzupassen. Rückwirkend werden nun die Tagestaxen 2020 für Heimbewohnende von CHF 141 auf CHF 179 angehoben. Diese Anhebung basiert auf der Grundlage, dass EL Bezüger in einem Altersheim nicht auf Sozialhilfe angewiesen sein sollen.

Ab 2021 soll die von den Gemeinden solidarisch finanzierte EL Grenze bei CHF 165 angesetzt werden. Die Differenz zur bestehenden EL Grenze haben ebenfalls die Gemeinden zu 100% zu finanzieren. Falls die Aufenthaltstaxe in einem Alters- und Pflegeheim, wie z.B. dem Sunneziel, noch höher liegt, muss jede Gemeinde mittels einem Ausnahmeentscheid bestätigen, ob sie diese zusätzliche Differenz übernehmen will. Diese Diskussion muss der Gemeinderat mit der Stiftung Sunneziel bis Ende Jahr noch führen. Grundsätzlich sollen sich weiterhin alle Bewohnerinnen und Bewohner von Meggen einen Platz im Alters- und Pflegeheim Sunneziel leisten können. Der Budgetaufwand für die EL für 2021 wird jedoch auf CHF 3,6 Mio ansteigen.


Würdigung der bisherigen Behördenmitglieder

02.11.2020 von Kathrin Scherer

Für die Parteiversammlung vom 4. November war auch die Würdigung jener Behördenmitglieder geplant, die während zwei bis vier Legislaturen für die FDP.Die Liberalen im Einsatz waren. Da die Parteiversammlung nicht durchgeführt wird, möchten wir an dieser Stelle Seppi Scherer, Alain Rogger, Karin Flück und Stephan Aerni ganz herzlich danken für Ihr Engagement für die Gemeinde und verweisen auf die Würdigungen in der Gmeindsposcht Meggen, welche diesem Blogbeitrag als PDF angehängt ist. An der nächsten Parteiversammlung werden ihre Engagements dann natürlich noch persönlich verdankt.


Aus dem Urnenbüro

27.09.2020 von Alisha Däschler

Es ist Sonntagmorgen, 27. September 2020 – der erste Wahlsonntag nach langer Corona-Pause. Pünktlich um 8.30 Uhr begrüsst Daniel Ottiger das Wahlbüro. Eine gemischte Gruppe von 14 Urnenbüromitglieder aus verschiedenen Parteien werden von Dani für die Auszählung fachmännisch instruiert.

3656 brieflich abgegebene Stimmcouverts werden in einem ersten Schritt mit der Maschine aufgeschnitten. Der Stimmausweis wird kontrolliert und anschliessend vom kleinen grünen Stimmcouvert getrennt.  Nur dank Franz Zurkirchen, der schon heute um 6 Uhr in der Früh mit dem Aufschneiden und Kontrollieren der Couverts begonnen hat, können die restlichen Urnenbüromitglieder mit dem zweiten Arbeitsschritt, dem Auspacken und Zuordnen der einzelnen Vorlagen, beginnen. Mit einer Stimmbeteiligung von fast 72 Prozent gibt es einiges zu tun. Die rund 22 000 Stimmzettel werden von Hand weiter sortiert und schliesslich mithilfe von vier Zählmaschinen gezählt. 

Die unterschiedlichen Vorlagen scheinen nicht nur zur brieflichen Stimmabgabe motiviert zu haben. Auch bei der persönlichen Stimmabgabe, welche heute durch den Gemeindepräsident Urs Brücker und die Gemeinderätin Carmen Holdener betreut werden, nehmen zwischen 10.00-11.00 Uhr 27 Personen ihr Stimmrecht wahr.

Gegen Mittag dürfen wird die Megger Daten dem Kanton melden und auf die offizielle Bestätigung der Resultate warten. Um 13.35 Uhr werden die Urnen offiziell versiegelt und das Urnenbüro in den wohl verdienten Sonntag geschickt.

 

Megger Resultate der Abstimmung:

Für eine massvolle Zuwanderung: mit 64.52% abgelehnt

Änderung des Jagdgesetzes: mit 52.48% angenommen

Änderung BG über die direkte Bundessteuer: mit 58.52% abgelehnt

Änderung des Erwerbsersatzgesetzes: mit 51.25% abgelehnt

Beschaffung neuer Kampfflugzeuge: mit 63.02% angenommen


Schulhausbau Hofmatt

17.09.2020 von Sandra Schneider

400 Grundsteine – bunt bemalt von den Primar-Schulkindern, mit vielen guten Wünschen wurden im Dezember 2016 in die Baugrube gelegt. Ein gelungener Startschuss für 4 Jahre Dauer-Bauzeit auf dem Schulhausareal.

Heute, erinnert auf dem Pausenplatz fast nichts mehr daran, dass in den letzten Jahren ein Gebäude verschwunden ist, ein kompletter Neubau mit dem Schulhaus Hofmatt 4 errichtet wurde, die Tagesstrukturen ausgebaut und die Schulhäuser Hofmatt 1 & 2 mit Anbauten (Gruppenräume) ergänzt wurden. In den farbenfrohen Schulräumen wird gelernt, gefördert und entdeckt. Die Schulräume sind wieder ausschliesslich in festen Händen der Lehrpersonen und der Kinder. Mit modernster Infrastruktur, fortschrittlich und bildungsfreundlich – für den stetigen Wandel gewappnet. Es gibt nebst den neusten Technologien für eine vielfältige Unterrichtsform reichlich Raum für Bewegung und Kreativität.

Eine intensive Planung, eine vorausschauende gute geführte Organisation und Logistik für unzählige kleine und grosse Herausforderungen, machten die ambitiöse Realisierung des Bauprojekts Sanierung und Erweiterung des Schulzentrum Hoftmatt überhaupt möglich und konnte nun anfangs September mit einem kleinen (coronakonformen), offiziellen Festakt abgeschlossen werden.

Die Schulraumplanung steht mit dem Abschluss dieses innovativen Projektes nicht still. In den Herbstferien 2020 geht es wieder los. Dieses Mal auf dem Areal der Sekundarschule. Im Schulhaus Zentral 2 werden Sanierungen vorgenommen und neu Gruppenräume erstellt, um auch auf der Oberstufe eine zukunftsorientierte Lernumgebung zu schaffen.


Amtsantritt von Karin Flück Felder

Vereidigung und die erste Woche im Amt - 06.09.2020 von Karin Flück Felder

Nachdem im August die offizielle Vereidigung der neuen Gemeinderäte im Schloss Heidegg stattgefunden hat, habe ich am 1.9.2020 mein Amt als Gemeinderätin offiziell angetreten. Im Vorfeld wurde ich von meinem Vorgänger Seppi Scherer mit viel Engagement in die verschiedenen Geschäfte eingeführt. Ganz herzlichen Dank an Seppi für die wertvolle Einführung und den sehr nützlichen Tips.

Ich kann auf eine ereignisreiche und interessante erste Woche als Gemeinderätin zurückschauen. An verschiedenen Anlässen durfte ich viele neue Personen kennenlernen, konnte mich mit dem Personal der Gemeindeverwaltung austauschen und habe bereits meine erste Gemeinderatssitzung hinter mir. Mein neues Büro ist bezogen und es wartet nun, dass es aufgeräumt wird (materiell und gedanklich).

Ich freue mich auf die kommende Amtsperiode und die anstehenden Herausforderungen, ganz nach meinem Vorsatz, dass alle Entscheide sachlich und zum Wohle unserer Gemeinde getroffen werden sollen und ich für die Anliegen der Bevölkerung und unserer Verwaltung ein offenes Ohr haben möchte und mich für konstruktive Lösungen einsetzen werde.


Benjamin Murpf, unser Mann in der Bildungskommission

FDP.Die Liberalen Meggen sorgt für eine ausgewogene Zusammensetzung in der Biko.

Nach dem Rücktritt von Stephan Aerni, als einzigem Mann in der Biko, war es für die FDP.Die Liberalen Meggen ein Anliegen wiederum einen Mann für diese Aufgabe zu nominieren.
Neben der bisherigen Sandra Schneider, stellte sich mit Benjamin Murpf ein Megger mit idealem beruflichem und privatem Hintergrund zur Verfügung. Seine Erfahrung als Berufsschullehrer  ergänzt die Erfahrungen als Vater schulpflichtiger Kinder welche hier in Meggen zur Schule gehen.
 

Benjamin Murpf hat die Findungskommission sofort überzeugt und die FDP.Die Liberalen Meggen ist glücklich, dass sich nun ihre Vertreter in der Biko für eine praxisnahe Organisation zB der familienergänzenden Strukturen einsetzen können. Die Vielfalt der Angebote muss laufend überprüft und den Bedürfnissen der Eltern angepasst werden.

Neben pädagogischen Fragen beschäftigt sich die Biko auch mit dem Schulraum und hier hat Sandra Schneider als Präsidentin der Schulraumplanungskommission und als  Mitglied der Planungs- und Baukommission der Schulanlagen Hofmatt, in den vergangenen Jahren erfolgreich ein sehr grosses Projekt gestemmt.

Die Biko braucht eine ausgewogene Vertretung der Bevölkerung um die wichtigen Aufgaben wie die Aufsicht über die Schule, und die Überprüfung der Qualität der gesamten Aufgabenerfüllung realisieren zu können. Es braucht Durchsetzungsvermögen und Fingerspitzengefühl, kurz engagierte Menschen wie Sandra Schneider und Benjamin Murpf.